KREATIVER KINDERTANZ

ELterninformationen

Bei Yin und Janka biete ich Kindertanz unterteilt in 3 verschiedene Altersgruppen:

 

Tanzmäuse (1-3 Jahre)                       Schmetterlinge (2,5-3,5 Jahre)          Sonnenstrahlen (3,5-5 Jahre) 

 

Für mehr Information der einzelnen Altersgruppen klick einfach auf den jeweiligen Gruppennamen.

Stundenablauf:

Eine kreative Kindertanz Stunde bei YIn und Janka hat eine klare Strukur mit festen Ritualen. Sie beginnt mit einem festen Begrüßungslied oder einer körpererwärmenden Bewegungsfolge. Danach geht es weiter mit dem eigentlichen aufwärmen und spielerisch und bildlich verpackten Technikübungen. Nun folgt der kreative Teil, bei dem die Kinder teils ganz frei, teils mit Anregungen von mir zu einem bestimmten Thema auf Musik improvisieren dürfen. Dabei geht es mal in den Zoo oder Zirkus, auf ein Piratenschiff oder in einen Ballsaal.

Im Haupteil erfolgt das erlernen von kleinen Choreografien auf die während der Stunde schon hingearbeitet wurde.
Im Anschluß gibt es eine Entspannungsphase und ein sanftes dehnen der beanspruchten Muskulatur.
Die Stunde endet mit einem festen Ritual und der Verabschiedung.

Was brauche ich?

Es braucht für den Unterricht nur lockere Kleidung und etwas Wasser zum Trinken.

Was kostet das?

Wenn dein Kind 1 x pro Woche zum Unterricht kommt beträgt der Preis 35 Euro pro Monat.

Kommt dein Kind auch noch zum Kindertanz oder noch ein Geschwisterkind dazu, zahlt ihr nur 30 Euro.

Die Mitgliedschaft läuft durchgehend, ist aber zum Ende JEDES Monats kündbar. So bleibt ihr flexibel.

Du möchtest dein Kind anmelden? Dann nimm JETZT Kontakt zu mir auf.

Bei Fragen oder Wünschen kannst du auch jederzeit direkt im Studio in der Luxemburger Allee 21A in Mülheim Saarn vorbeischauen.

 

 

 

 

Die ganzheitliche Förderung durch Kreativen Kindertanz

Beim Kreativen Kindertanz, so wie ich ihn lehre, geht es nicht um das Erlernen von Schrittfolgen oder eines bestimmten Tanzstils. Es geht nicht darum, bestimmte Formen zu erfüllen, sondern die Wahrnehmung für den Körper, für sich selbst, den Raum und die anderen MittänzerInnen zu schärfen. Es werden Bewegungsqualitäten entwickelt, Emotionen werden ausgedrückt und die eigene Sprache des Körpers entdeckt. Die Körpersprache ist Ausdruck der Seele und die Seele wirkt auf den Körper. Es geht darum, den eigenen, individuellen Ausdruck zu finden.

Warum ist das wichtig? Weil wir fühlende, denkende und soziale Wesen sind und nicht nur funktionieren.

Kreativer Kindertanz ist ganzheitlich, d.h. er fordert und fördert den Körper in vielerlei Hinsicht, trainiert den Geist, tut der Seele gut und fördert Individualität und Gemeinschaftsgeist gleichermaßen.

 

Wie es der Name schon erwarten lässt, fördert Kreativer Kindertanz besonders die Kreativität. Das bedeutet, dass die Kinder ihrer Phantasie, ihren Ideen, Stimmungen, Träumen, ihrem Körper Ausdruck verleihen können. Der Kreative Kindertanz bietet einen guten Ausgleich zum Schulunterricht, in dem viel Unterrichtsstoff mental aufgenommen werden muss. Persönlicher Ausdruck insbesondere über den Körper kommt im Schulalltag meist zu kurz . In vielen Bereichen der Arbeitswelt ist aber später Kreativität gefragt. So trägt der Kreative Kindertanz auch einen Teil zur Vorbereitung dazu bei. Förderung von Kreativität im Kindesalter zahlt sich später im Leben des Erwachsenen aus, es wird die Saat gelegt. Erfahren zu haben, gut aus sich selbst heraus schöpfen zu können, ist eine grundlegende Erfahrung, die Selbstbewusstsein, innere Freiheit, Unabhängigkeit und Individualität stärkt. Der Kreative Kindertanz trägt so zur Persönlichkeitsentwicklung bei und eröffnet dem Kind einen Zugang zu sich selbst. Die Erfahrung kreativ zu sein im tänzerischen Ausdruck bleibt nicht auf diesen Bereich beschränkt, sondern überträgt sich auf die Persönlichkeit.

 

Kreativer Kindertanz ist Tanzimprovisation für Kinder. „Improvisation findet überall im Leben statt. Wer improvisieren kann, wird mit unvorhergesehenen Situationen besser fertig.“ (Neubauer, Simone 2008 s.u.). Jemand der gut improvisieren kann im alltäglichen Leben wird z.B. als spontan, schlagfertig, phantasievoll, kreativ bezeichnet. Aber der Begriff Improvisation ist auch mit Etikettierungen behaftet. Ist eine improvisierte Aktion gut angekommen hört man häufig: „super und das sah gar nicht wie improvisiert aus“. Kam die improvisierte Aktion nicht gut an, dann kann man hören: „naja, das war ja auch nur improvisiert“. „Der Begriff Improvisation ist also belastet, er wird fast immer mit Mangel und Notfall verbunden“ (Gadelha, Catharina 2012 s.u.). Auf den ersten Blick könnte man das Fehlen einer speziellen Tanztechnik bei der Tanzimprovisation und die Einübung dieser, im Sinne eines Trainings, also die Wiederholung bestimmter Bewegungen und Schrittfolgen, wodurch bestimmte Bewegungsqualitäten entwickelt werden, als Mangel bewerten. Aber es werden bei der Tanzimprovisation sehr wohl auch Bewegungsqualitäten entwickelt. Der Weg ist allerdings ein anderer, nämlich spielerischer. Vor allem steht die Authentizität der Bewegung im Vordergrund. Es geht bei der Tanzimprovisation nicht um eine, ich nenne sie mal „normierte“ Bewegungsqualität, sondern die Entwicklung der persönlichen Bewegungsqualität. Körperhaltung, Aufrichtung der Wirbelsäule, Erdung, Zentrierung, Gelenkigkeit, Balance, Koordination, Bodenkontakt, Loslassen, Durchlässigkeit der Bewegung, Raumgefühl, Musikempfinden, Tempi und vieles mehr, kurz: Grundlagen des Zeitgenössischen Tanzes werden durch die Tanzimprovisation, den Kreativen Kindertanz von mir gelehrt. Hinter den von mir gestellten Aufgaben und Themen stehen tanztechnische Themen, die die entsprechende Wahrnehmung schulen. Die Schulung der Wahrnehmung ist ganz zentral bei der Tanzimprovisation in meinen Kursen und so auch bei der Tanzimprovisation für Kinder. Anstatt der Einübung von Bewegungen, wie bei anderen Tanzkursen, Tanzstilen, wird verstärkt die Wahrnehmung bei der Tanzimprovisation geschult , was auch die Konzentrationsfähigkeit steigert.

Beim Kreativen Kindertanz, der Tanzimprovisation für Kinder, geht es nicht darum, die ganze Zeit völlig frei und „irgendwie“ zu tanzen, das würde zu Chaos, Ratlosigkeit und Langeweile führen. Ich gebe jeweils, wie oben beschrieben, Aufgaben oder Themen für die Kinder vor, wodurch ein Rahmen geschaffen wird, der zu Klarheit führt und Entscheidungsmöglichkeiten innerhalb der Grenzen. Wäre völlige Freiheit gegeben, sind die Möglichkeiten sich auszudrücken unermesslich und damit entstehen Gefühle wie Überforderung oder Beliebigkeit.

Durch die Tanzimprovisation machen die Kinder die Erfahrung, dass es immer wieder viele verschiedene Lösungsmöglichkeiten gibt für eine Aufgabe oder ein Thema, das gestellt wurde. Das ist eine wichtige Erfahrung für das Leben, für den Alltag. „Es gibt viele Wege, die zum Ziel führen“ Lösungsorientiertes und optimistisches Denken und Handeln wird angelegt und bietet die Möglichkeit Offenheit und Toleranz zu entwickeln.

 

Beim Kreativen Kindertanz hat das Kind die Freiheit, sich so zu bewegen, zu tanzen, wie es möchte, innerhalb der Aufgabenstellung, wie oben beschrieben. Es kann sich frei ausdrücken über den Körper, über den Tanz. Anspannungen können losgelassen werden. Gefühle, Emotionen dürfen Ausdruck finden. Besonders in unserer heutigen Zeit, in der Stress in unterschiedlicher Form auf uns einwirkt, allein schon durch Reizüberflutung, vor allem in der Stadt, ist das wichtig. Und gerade Kinder brauchen besonders viel Bewegung für ihre Entwicklung. Raum und Zeit zum Austoben ist oft eingeschränkt und auch zu sich zu kommen und innere Ruhe zu finden. Der Kreative Kindertanz bietet Stressabbau und Entspannung für Kinder. Die Kinder fühlen sich befreiter.

Das Freiheitsgefühl wächst auch dadurch weiter, dass es viele verschiedene Lösungsmöglichkeiten für eine gestellte Aufgabe gibt. Innere Grenzen können überwunden werden.

 

Beim Kreativen Kindertanz gibt es kein falsch oder richtig. Die Kinder lernen sich selbst und andere Kinder nicht zu bewerten, sondern lernen wahrzunehmen was ist und dass jedes Kind anders tanzt, anders wahrnimmt und anders ist und damit weder besser noch schlechter tanzt oder ist. Die anderen Kinder werden in ihrer Unterschiedlichkeit, z.B. von Kultur oder Milieu so akzeptiert wie sie sind und die Kinder erfahren dadurch Vielfalt, die neue Lösungsmöglichkeiten, Anregungen und Ideen liefert. Gerade weil wir alle unterschiedlich sind, ist es interessant und ist dadurch ein riesiges Potential gegeben kreativ zu sein und voneinander zu lernen und zu profitieren. Offenheit und Toleranz werden erfahren. Ihr Kind braucht nicht zu denken: „ich muss so oder so tanzen“ oder „ich muss besser tanzen um gemocht zu werden oder es richtig zu machen“. Es lernt, dass „es richtig machen“ heißt, dem eigenen Gefühl zu vertrauen. Und ein Gefühl kann nicht falsch oder richtig sein. Das Selbstvertrauen wächst: „Ich bin so okay, wie ich bin“. Sich selbst frei zu machen von innerer Bewertung und Bewertung von außen führt zu mehr Selbstbewusstsein und ist eine wichtige Basis um kreativ sein zu können. Innere Freiheit macht kreativ und je mehr das Kind erfährt, dass es sich ausdrücken darf und kann, um so mehr wachsen Selbstbewusstsein und Kreativität.

Auch im Kreis, beim Austausch über Erlebtes achte ich darauf, dass die Kinder sich selbst und andere nicht bewerten, sondern lernen von sich, von der eigenen Wahrnehmung zu sprechen.

 

Im Unterschied zu anderen Tanzkursen für Kinder mit Training, Schrittfolgen und Choreographien sind die Kinder beim Kreativen Kindertanz mehr gefordert sich selber einzubringen, eigene Formen und Ideen des Tanzens zu finden und auch gemeinsam zu entwickeln. Eigeninitiative ist gefragt. Denn die Kinder entscheiden selbst, nonverbal, wer sich wann und wie einreiht, oder in die Mitte geht oder was auch immer. Bei anderen Tanzrichtungen entscheidet die Lehrkraft und entwirft die Choreographie. Das freie Miteinander tanzen zu zweit oder in Gruppen und nonverbal zu kommunizieren und sich zu organisieren ist ein wichtiger Punkt beim Kreativen Kindertanz und unterscheidet sich von anderen Tanzrichtungen. Die Kinder entwickeln dadurch soziale Kompetenz, die wiederum weiter das Selbstbewusstsein stärkt. Das bedeutet, sich in eine Gruppe zu integrieren oder sich dort auch zu behaupten und Tanzideen mit den anderen zusammen umzusetzen auf spielerische Art, sich miteinander nonverbal einigen lernen oder auch z.B. im Tanz zu zweit mal spielerisch zu kämpfen. Beim miteinander Tanzen und sich als Gruppe tänzerisch organisieren entwickelt sich immer mehr Achtsamkeit für einander.

 

Facebook

Instagram

Yin und Janka, Luxemburger Allee 21a, 45481 Mülheim, info@yinundjanka.de, 0151 579 718 19

©2019 by Yin und Janka.